London Calling!

Geschichten eines Kaplan-Ambassadors

15Oktober
2012

Larissa in London! A different life!

Am Montag habe ich bis 10 geschlafen, bin um 11 duschen gegangen und um 12 Frühstücken..zuhause kein Problem, doch Larissa, du bist hier in einer Gastfamilie..sollte doch auch kein Problem sein, oder? Ehrlich gesagt, ich weiß es nicht..ist das echt so schlimm, wenn man einmal etwas länger schläft, und ob ich jetzt um 8 oder 12 Frühstücke, an deren Plan ändert sich ja nichts..trotzdem war mir sehr unwohl dabei und ich hatte teils echt ein schlechtes Gewissen..ich habe gemerkt, dass sie das nicht so gut fanden, wo ich eigentlich nicht weiß, wo das Problem war.. 

In einer Gastfamile zu leben heißt deren Regeln zu befolgen, dich zu benehmen und freundlich zu sein..du bist Gast..du kannst einfach nicht das machen, was du zuhause für richtig hälst..und das ist für mich schwierig, da ich zuhause wirklich das machen konnte, was ich will!

Sue und Simon sind wirklich nett, so richtig typische Engländer, wie ich sie mir vorgestellt habe! Ich darf auch so lange raus wie ich weill, nur manchmal kann ich sie trotzdem nicht einschätzen, was sie denken.. Vorteile in einer Gastfamilie sind: Du brauchst nicht kochen, nicht putzen und hast immer Menschen, die dir helfen können, Nachteile: Regeln, teils unbehaglichkeit! Naja, ich denke, man muss mit Leben! 

Auf so einem Trip muss man sich an so einige Kulturunterschiede und einfach gesagt an ein neues Leben gewöhnen, andere Steckdosen, sehr hellhöriges Haus und quitschende Treppen, eine total blöde Dusche, Klinken auf hüfthöhe :D, anderes Essen, andere Preise, andere Menschen, andere Aktivitäten..dadurch lernt man aber selbstständiger, toleranter und offener zu sein..keine Angst davor zu haben, mal alleine zu sein..

Speziell auf London bezogen kann ich sagen, hier möchte ich nicht leben! Für eine Woche als Tourist ist es unglaublich aufregend, doch mir persönlich sind hier zu viele Menschen, dass ich oftmals drohe in der U-Bahn in Ohnmacht zu fallen oder einfach zu ersticken, es ist mega teuer und ich brauche jeden Tag über eine Stunde mit dem Bus und der U-Bahn über eine Stunde in die City und sehe jeden Tag die selben Sache

-->

Vielen die in einer Kleinstadt wohhnen, denken, U-Bahn fahren ist geil! So dachte ich früher auch..doch schon jetzt weiß ich, dass ich eindeutig doch kein Groß-Stadt-Mensch bin..was ich immer gedacht habe!

Übrigens, das einzig Interessante am Montag war, der neue Raum in der Schule, aber nur für diesen Tag und ich habe enldich mal famous Fish&Chips gegessen! Ich war sehr gespannt, da es das überall hier Angeboten wird und es ja typisch für England sein soll! Leider eilt der Ruf ihnen vorraus..der Fisch ging, doch die Pommes waren ihh! (vielleicht habe ich auch eine blöde Bude erwischt, aber der Besitzer war lustig, er ist Türke und sein Bruder hat einen Döner-Laden in Deutschland, und er hat die ganze Zeit versucht, mit mir deutsch zu reden :P) Besser doch Fish&Chips aus meinem benachtbartem Holland ;)